U3-Betreuung

Unsere Minis

Eingewöhnung & Ablösung

Bei der Gestaltung der Eingewöhnungsphase orientieren wir uns an dem vom Kirchenkreis Hagen & Schwelm herausgegebenen Leitfaden.

Bei jüngeren Kindern hat der individuelle Tagesablauf Vorrang vor dem Gruppenrhythmus. Nach der Eingewöhnungsphase wird dieser individuelle Tagesrhythmus langsam an den Gruppenrhythmus angepasst. Die Eingewöhnungsphase, d.h. der Zeitraum von 1. Kindergartentag bis zum 1. Vormittag ohne elterliche Begleitung, sollte nach 6 – maximal 14 Tagen abgeschlossen sein, kann jedoch im Einzelfall auch länger dauern, hierbei wird der Abschied am Morgen und das Gruppenverhalten des Kindes genau beobachtet und jedes Kind dementsprechend unterstützt.

Ein Zeichen für eine erfolgreiche Ablösung vom Elternhaus und einen gelungenen Bindungsaufbau im Kindergarten ist es, wenn das Kind sich von den Erzieherinnen trösten lässt. Die Begrüßung spielt hierbei eine große Rolle, ihrem Kind wird bei der Ankunft ungeteilte Aufmerksamkeit entgegen gebracht, das positives Gefühl „man freut sich auf mich“ soll dem Kind den Start in den Tag und den Abschied von den Eltern erleichtern. Hierbei gehen die Erzieherinnen – jedes Kind hat zu Beginn einen festen Ansprechpartner – sehr einfühlsam auf das einzelne Kind ein. Elternrückfragen sind in dieser Phase jederzeit möglich. Detaillierte Informationen zum Eingewöhnungskonzept entnehmen Sie bitte dem „Leitfaden zur Eingewöhnung der U3-Kinder“ der KK Hagen & Schwelm.

Rituale

Rituale haben – besonders für die Kleinsten im Kindergarten – eine große Bedeutung. Uns ist sehr wichtig, dass in der ersten Zeit ein kontinuierlicher Tagesablauf gesichert ist, damit sich jedes Kind auf die neuen Bezugspersonen und das neue Umfeld einlassen und einstellen kann. Unsere Kinder sollen sich an den folgenden Ritualen orientieren und mit der Verinnerlichung dieser Orientierung ein Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln.

– Begrüßungs- und Abschiedsrituale
– Singen vor dem Frühstück
– gemeinsames Frühstück mit den Kleinen
– Tägliche Stuhlkreise zur Stärkung der Gruppenzusammengehörigkeit

Gruppenraum

Unser Gruppenraum ist unterteilt in ein Spielpodest und eine 2. Ebene, auf der sich die Kuschel- und Lese-Ecke befindet. Wir haben nur zwei Tische und viel freie Bodenfläche auf der gespielt, getobt, gerutscht, gekrabbelt, gebaut werden kann.

Der viele freie Platz ermöglicht uns vielfältige Angebote, die den Interessen der U3-Kinder entsprechen. So bauen wir dort z.B. Höhlen, Hindernisbahnen, hüpfen auf dem Trampolin u.v.m. In der Kreativ-Ecke, zu der einer der beiden Tische gehört, können die Kinder jederzeit Bastelmaterial erhalten oder an gezielten Aktionen teilnehmen. Auf dem Baupodest und der 2. Ebene sammeln die Kinder Erfahrungen mit Schrägen und unterschiedlichen Höhen und lernen „ganz nebenbei“ das Treppensteigen.

Ruheraum

Innerhalb des gesamten Kindergartentages haben unsere Kinder die Möglichkeit, sich zurück zu ziehen, zu kuscheln, zu schlafen und dem aufregenden Gruppengeschehen zu entfliehen. Diese Ruhephasen, die durch die Individualität des einzelnen Kindes abhängt, sind zur Stärkung der Kräfte und zum Verarbeiten des Erlebten unabdingbar. Ein separater Raum mit Betten und gedämpfte Atmosphäre soll dem Ruhebedürfnis der Kinder gerecht werden.

Wickelraum

Der Wickelraum ist mit zwei Wickelplätzen und einer Waschmöglichkeit – sowie Eigentumsfächern/-schränken der einzelnen U3-Kinder ausgestattet.
Körperhygienische Maßnahmen im Rahmen von Wickeln und bei Bedarf das Waschen/Baden und Eincremen der Kinder werden in Absprache mit den Eltern mit den eigenen Artikeln (Windeln, Feuchttüchern, Cremes etc.) durchgeführt. Die familienunterstützende Sauberkeitserziehung (Toilettengang, danach Hände waschen) wird von den Erzieherinnen dem Entwicklungsstand der U3-Kinder übernommen.